Videos - Scales

Achtung: Die folgenden Videos sollen keine Anfänger abschrecken, sind aber eher geeignet für die Fortgeschrittenen unter Euch!
Ich möchte in erster Linie versuchen, Euch den Sound der wichtigsten Tonleitern in ca. einminütigen Takes etwas näher zu bringen. Daher ist es mir auch weniger wichtig, dass Ihr Euch Licks oder Passagen abhört. Ich habe mich aber bewusst an vielen Stellen recht simpel bewegt, so dass Euch das Raushören an vielen Stellen trotzdem möglich sein dürfte.

Ich habe mich für groovige Playbacks entschieden und einen einheitlichen relativ trockenen Solosound gewählt, um nicht vom Wesentlichen abzulenken. Selbstverständlich ist jede Scale auch in jeder anderen Stilistik anwendbar. Die Soli sind über simple Akkorde gespielt, die direkt mit der jeweiligen Scale in Verbindung stehen. Hier gibt es unzählige andere Möglichkeiten. Ich hoffe, ich kann mit der Mixtur aus simplen und etwas "abgefahreneren" freien Linien nachvollziehbar bleiben.

Viel Spaß beim Hören und Sehen!


Pentatonik: symmetrisch, zwei Töne pro Saite, leicht erlernbar, universell nutzbar

Blues: ein Ton zur Pentatonik addiert, nach der Pentatonik sehr
leicht lernbar, macht den Sound deutlich bluesiger

Dur: unsymmetrisch, nicht ganz leicht anzulernen, ist aber gut
"im Ohr", keine lange Gewöhnungsphase, mit der Durtonleiter
spielt Ihr schnell schöne Melodien

Mixolydisch: steht auf der fünften Stufe der Durtonleiter, d.h. Ihr
habt sie eigentlich schon mit der Durtonleiter gelernt, Mixo ist
DIE Bluesscale

HM: klingt mit Hilfe eines größeren Tonsprunges irgendwie orientalisch. HM ist erfahrungsgemäß ganz gut anlernbar, da der Sound der Tonleiter für das ungeübte Ohr zwar ungewöhnlich, aber eben doch harmonisch klingt. Ihr hört sie übrigens auch häufig in Rocksoli.

GTHT: symmetrisch, relativ leicht zu lernen, kann sehr melodisch,aber auch sehr abgefahren klingen, wird überwiegend im Jazz benutzt

GTHT: hier habe ich die GTHT über einen G7 Akkord innerhalb einer
II-V-I Verbindung gespielt. Die Grundtonart ist somit C Dur.
Cooler Sound, wie ich finde!

MM: gewöhnungsbedürftig, im wahrsten Sinne...da Ihr sie nicht so oft
zu hören bekommt, müssen sich Eure Ohren darauf einstellen! Das kann etwas dauern. Wer auf schrägere Sounds steht, wird belohnt. Also nichts für unerfahrene Spieler. Häufig im Jazz benutzt.